Startseite • Anaglyphe • Downloads • Eastereggs • Fliegerei • Gesetze - Teil 1
• Gesetze - Teil 2
• Glücksspiel
• Internet
• Ironie der
   Geschichte
• Klimawandel
• Kolorierung
• Kybernetik
• Linkliste • Master Mind
• Musiklisten
• Photoshop-Spaß
• Pi (π)
• Spinnenschutz • Titelkampf • Umfrage
• US-Bundesstaaten
• Vollmond
• Vulkan-Frühling
• Waldorf-Bombe
• Wellensittiche
• Weltreise
• Weltuntergang 1
• Weltuntergang 2
• WikiLeaks
• Zitat des Tages Some English
information for
my friends
around the world

  Inhalt:
Eastereggs

Eastereggs

Donnerstag, 19. August 2010 - Eastereggs? Ostereier? Ist denn schon wieder Ostern?

Die Eastereggs, über die ich hier schreibe, gibt es - genau wie die gefärbten Eier im Supermarkt - das ganze Jahr über. Allerdings kann man sie nicht essen. Wenn ich genauer darüber nachdenke, ist das eigentlich noch eine Parallele zu den gefärbten Eiern aus dem Supermarkt.

Egal - die Eastereggs, die hier Thema sein sollen, findet man ausschließlich in technischen Geräten und Computerprogrammen. Man nennt sie so, weil sie wie Ostereier versteckt sind und man sie nicht sofort erkennen soll.

Vielleicht kennen Sie das auch: Sie hören eine Musik-CD mit 20 Titeln. Am Ende vergessen Sie, die CD aus dem Gerät zu nehmen und nach einer Weile erklingt ein 21. Titel! Dieser ist allerdings nicht auf dem Cover vermerkt. Viele CD-Alben enthalten sogenannte "hidden tracks", die man oft nur zufällig findet.

Oder ein anderes Beispiel: Sie basteln sich durch das unübersichtliche Menü Ihres Mobiltelefons, weil Sie eine Einstellung vornehmen wollen. Und plötzlich finden Sie ein verstecktes Spiel oder einen bisher noch nicht entdeckten versteckten Klingelton!

Auch in anderen Geräten, von denen man es vielleicht nicht erwartet, können Eastereggs versteckt sein, beispielsweise in DVD- und MP3-Playern. Ich warte noch auf den Tag, an dem mein Auto die Nationalhymne hupt, wenn ich den Rückwärtsgang einlege, während die Scheinwerfer eingeschaltet sind und ich dabei die Scheibenwaschanlage betätige. Nach Aussage von Freunden, die in der Automobilbranche arbeiten, sollen solche Ideen bereits in Bierlaune vorgeschlagen worden sein. Technisch ist es überhaupt kein Problem, denn heutige Autos stecken voller Elektronik. Fehlt nur noch der Programmierer, der so eine Idee umsetzt.

Die meisten Eastereggs verstecken sich in Computersoftware. So gibt es in manchen Office-Versionen versteckte Flugsimulatoren, Autorennen oder sogar dumme Sprüche (neinnein, damit meine ich nicht die Office-Hilfe). Man muss dazu nur eine bestimmte Eingabe machen, die der normale Benutzer vermutlich nie verwenden würde.

Aber auch auf Internetseiten kann es so etwas geben. Ich habe einmal eine Homepage gesehen, auf der es am unteren Rand eine Landschaft mit einer kleinen Blockhütte gab. Hat man die Hütte mit dem Mauspfeil berührt, kam ein kleines Männchen heraus, lief über den Bildschirm und pinkelte in die andere Ecke des Bildschirms. Ein anderes Beispiel können Sie unten sehen, wenn Sie mit der Maus über die drei Ostereier fahren.

Wer mehr über dieses Thema erfahren möchte oder nach Anleitungen zur Aktivierung von Eastereggs sucht, sollte sich mal die Seite www.eastereggs.deEine ganz hübsche Ostereiersammlung ansehen.

Obwohl es sich bei Eastereggs immer nur um Beiwerk zum eigentlichen Programm handelt, werden sie manchmal liebevoller optimiert, als das eigentliche Programm selbst.

Ein schönes Beispiel ist das versteckte Autorennen in Excel 2000, in dem man seine Gegner abschießen oder mit Ölflecken aus dem Rennen befördern kann. Das vom Easteregg "befallene" Programm wird dadurch noch komplexer und in Folge natürlich auch fehleranfälliger. Auf jeden Fall wird dadurch einiges an Speicher zusätzlich benötigt. Ich bin überzeugt, dass durch Eastereggs aufgeblähte Programmcodes in manchen Fällen sogar zu höheren Verkaufspreisen führen.

Fazit:
Eastereggs sind sinnlose Binärparasiten (schönes Wort) und zeugen lediglich von der Geltungssucht mancher Software-Entwickler, die sich in ihren Programmen à la "Kilroy was here
Wer ist Kilroy?
" verewigen wollen.

Niemals würde ich auf die Idee kommen, so einen Unfug in meine Programme oder gar auf meiner Homepage...

...äääh... ach ja, da fällt mir ein, dass sich in meinem Impressum ein kleiner Gag verbirgt. Nur zu Studienzwecken natürlich.
Kleine Hilfestellung: Um fündig zu werden, benötigt man den richtigen Riecher.




© 2010-2017 Gerd SchieferSenden Sie mir
doch eine E-Mail!
  UpdatesUnd das sind die
letzten Änderungen
 | StatistikÜber das Verhalten meiner Besucher
 
ImpressumDer Verursacher
dieser Seite...